Die Künstlerin

Die Malerin Pham Thi Doan Thanh wurde im Jahr 1950 in Hanoi geboren. Bereits als Kind war sie unglaublich begeistert für Malerei, sodass sie bereits im Alter von elf Jahren in ein Internat der Kunstschule Hanoi für künstlerisch besonders begabte Kinder kam.

Nach 12 Jahren Studium an dieser Kunstschule, an der Hochschule für industrielles Design in Ha Noi und durch gemeinsames arbeiten mit ihrem geliebten Lehrer, dem berühmten Meister der Seidenmalerei Nguyen Phan Chanh, konnte Doan Thanh ihren eigenen Weg für ihren Stil, Techniken und Farben finden.

Während Nguyen Phan Chanh in seinen Bildern eher die tiefen Erdfarben wie Braun, Schwarz, Weiß und Grün in seinen Bilder verwendete, zeigen die Seidenbilder seiner Schülerin Pham Thi Doan Thanh eher helle Farben, die Jugendlichkeit und Lebendigkeit ausdrücken.

Obwohl sie in Hanoi geboren wurde, zeigen die meisten Bilder von Doan Thanh die ethnischen Minderheiten und deren einfaches Leben, die weiche natürliche Schönheit von Frauen und die Landschaften der nördlichen Bergregionen Vietnams.

In den 70er Jahren entstanden einige bekannte Werke wie “Die Malerin der Bergregion”, “Mittherbstfest” und “Baden im Bach”, die schnell im Land bekannt wurden. Seit 1972 ist sie auch Mitglied in der vietnamesischen Vereinigung für bildender Kunst.

Als Doan Thanh in den 80er Jahren nach Deutschland kam und jetzt mit ihrem österreichischen Ehemann dort lebt, führte sie ihre künstlerische Arbeit mit großer Begeisterung fort. Malerei und die enge Verbindung mit Ihrer Heimat scheint bei ihr eine lebenslange Leidenschaft zu sein. Daneben engagiert sie sich gemeinsam mit ihrem österreichischen Ehemann für karitative Aktivitäten, um in Vietnam den armen Kindern und den Kindern, die Opfer von Agent Orange sind, zu helfen.

Sie hat erfolgreich an vielen Gemeinschaftsausstellungen mit bekannten Künstlern in Vietnam China, Russland, Finnland und Deutschland teilgenommen. Eigene Ausstellungen hatte sie in Deutschland und Österreich, so in Berlin, Löbau, Zittau, Rostock, Fürth, Nürnberg und Saalfelden.

Zu einem gewissen Maß hat ihr Ansehen im Ausland dort das Bild über vietnamesische Kunst mitgeprägt. Dabei wirbt sie bei den Menschen immer für das Land Vietnam, die vietnamesische Kultur und Traditionen. Deshalb sieht man auf ihren Bildern sehr oft reizvolle Mädchen, die glücklichen Kinder sowie zarte Ehefrauen und Mütter in den Bergregionen Nordvietnams. Doan Thanh verwendet für ihre Bilder hauptsächlich vier Techniken: Seide, Holzschnitt, Aquarell und Öl.

"Le Minh Khue"